Laufen.Lebkuchen.Lichter

19 Läuferinnen und Läufer, 5 Betreuer, 4 Gäste, 17 Zipfelmützen, 9,8 km,
6 Liter Glühweinpunsch, 50 Lebkuchenherzen, ein Lagerfeuer und und ein guter Aufruf. Mehr brauchten wir nicht. Diese Rahmenbedingungen reichen, um für einen guten Zweck Gutes zu tun.

Diesmal besuchten wir unseren befreundeten Lauftreff Rohrbach. Gestartet wurde um 15:00 Uhr am Parkrand an der Leimer Straße. So nach und nach trudelten die motivierten Läuferinnen und Läufer ein. So mancher hatte etwas Gewissenbisse, weil er das wichtigste Utensil, unser Erkennungszeichen, die Nikolauszipfelmütze, vergessen hatte. Nicht schlimm! Dabei sein ist alles.
Nach einer kurzen Vorstellungrunde -die Presse hörte uns aufmerksam zu- stellt uns Uli vom Rohrbacher Lauftreff noch die diesjährige Laufstrecke vor. Aufgrund der regnerischen Prognose wurde das Ziel nochmal verändert. Schließlich wollten wir nach dem Lauf am Lagerfeuer noch den selbstgemachten Apfelpunsch von Ingrid verkosten. Und auch die Lebkuchenherzen der Bäckerei Riegler mussten auch noch an die Frau bzw. an den Mann gebracht werden.

Die Steigungen der Rohrbacher Weinberge nahmen wir leichtfüssig und fast leichtfertig- es wurden die ersten Beweisfotos gemacht- die ersten Spaziergänger amüsierten sich köstlich über unser Erkennungszeichen, den roten Zipfelmützen. Es wurde geflachst, gelacht und manche Fragen in der läuferisch vertieft. Bei Kilometer 4 liefen wir in den Panorama Weg in Rohrbach rein. So mancher Rohrbächer rieb sich verwundert die Augen als er die joggende Nikoläuse an sich vorbei laufen sah. Also musste er in Kürze von uns in Stichworten “ wir laufen für den guten Zweck“ aufgeklärt werden. „Ach so“ und ein anerkenndes Nicken. Das motivierte für die noch anstehenden 5,8 Kilometer. Und auch Läufer konnten von uns erfolgreich zum Mitlaufen angesprochen werden. So wuchs die Teilnehmerzahl temporär auf 21 an, bei Kilometer 7 schrumpfte sie wieder auf 20. Eine Läuferin traute dem fröhlichem Geplappere wohl nicht ganz. Egal!
Wir hatten unseren Spaß und belohnten unseren Benifizlauf am Lagerfeuer mit Apfelpunsch, Glühwein und Lebkuchenherzen und einem tollen Gefühl für die Bedürftigen in Heidelberg einen kleinen Beitrag geleistet zu haben.
So kamen spontan 200 Euro für die RNZ Weihnachtsaktion zusammen.

Einladung zum 3. Nikolauszipfelmützenlauf

Am Sonntag, 08.12. um 15:00 Uhr wird wieder mit der Nikolauszipfelmütze für einen guten Zweck gelaufen. Diesmal besuchen wir den Rohrbacher Lauftreff in der Leimer Str. und laufen dann gemeinsam eine 9,8 km lange Strecke durch Rohrbach und die Weinberge.
„Uli Kaiser hat sich hier etwas Besonderes ausgedacht“ so die Veranstalter.
Die Läuferinnen und Läufer sollen sich übrigens vorher warm anziehen: Die Mitnahme einer Jacke ist zu empfehlen. Denn nach dem Lauf feiern wir im Freien der Parkanlage in der Leimer Str. mit Glühwein und Lebkuchen. Jacken können vorher bei unseren Betreuern in einem Auto „geparkt“ werden. „Spendenfreudige können eine freiwillige Spende zugunsten der RNZ-Weihnachtsaktion für Bedürftige in Heidelberg machen, dass ist auch ein schöner sozialer Brauch“ so Thorsten Hupperts vom Lauftreff Bahnstadt.
Geplanter Streckenverlauf:
Leimer Straße Richtung Rohrbach, an Gasthaus „Zur Linde“ rechts ab bergauf zur „Melanchtonkirche“, hinter Kirche links bergab, dann rechts ab in Winzerstraße und dann in  Panoramastraße, der Panoramastraße folgend bis „Bergfriedhof“, ab dort Görressraße folgend in Von-der-Tann-Straße, dann links ab in St.-Peter-Straße bergauf und rechts ab wieder in Panoramastraße und dann über Winzerstraße bis Rathausstraße, vorbei am „Roten Ochsen“ dann links ab in Amalienstraße/Parkstraße, von Parkstraße links ab in Schelklysraße, am Ende der Schelklystraße links ab in Christian-Bitter-Straße, am Ende der Christian-Bitter-Straße links ab in Schleifweg, am Ende des Schleifwegs rechts ab in Leimer StraßeRichtung Leimen, Leimer Straße folgend bis Abzweig „Dormenacker“, hier um 90° links ab in die Weinberge, nach ca. 100m nach links wieder Richung Rohrbach durch die Weinberge, der original Schlussstrecke des „Weinberglaufs“ folgend bis Ziel in der Leimer Str.

Zum 4. Mal heißt es: Ankommen.Laufen.Siegen.

Über 450 Läuferinnen und Läufer kamen zum 4. Bahnstadlauf nach Heidelberg.
Bei sommerlichen Temperaturen von mehr als 32 Grad Celsius vor dem Start waren die Bedingungen nicht gerade ideal. Selbst unser Oberbürgermeister Dr. Eckhardt Würzner erinnerte die Läuferinnen und Läufer fürsorglich daran, vor und nach dem Laufen viel zu trinken.

Gestartet wurde der Kinderlauf von unserem Baudezernenten Jügen Odzuck.
Bei den Kinderläufen über 1,3 km wurden großartige Leistungen gezeigt: Bei den Jungs U8/U10 gewann Yuke Lu vor Oskar Halpap Alba (beide von der Grundschule Bahnstadt) und Arami Lorini. Bei den Mädchen kam Marina Kovalesvskaja auf den ersten Platz vor Marlies Rösinger.

Der Hauptlauf (10 km Lauf) war sehr spannend und auch aufregend: Der Zöllner Kim Abel vom Engelhorn Sports Team stürtze sich ins Ziel und blieb erste einige Minuten liegen und das Rot-Kreuz Team musste anrücken. Doch er rappelte sich wieder hoch. In 33:01 Minuten (min) gewann Abel vor dem Eritreer Dejen Ayele Atanaw, der die Ziellinie nach 34:01 min überquerte. Als Dritter lief Tobias Balthesen ins Ziel.
Bei den Frauen war es Merle Brunnée, die die heiße Bahnsstadtstrecke in 39:59 Minuten vor der erst sechzehnjährigen Annika Leinweber in 43: 15 min bewältigte. Auf Platz 3 folgte unsere Leichtathletiktrainerin vom HTV, Mandy Hartwig in 46:05 Minuten.

Der Lauftreff Bahnstadt gratuliert allen Läuferinnen und Läufern zu den gezeigten Leistungen.
Bedanken möchten wir uns bei den Helferinnen und Helfer des Lauftreffs, unserem Moderator Wolfgang Wagner, den Organisatoren und unseren Sponsoren:
Den Stadtwerken Heidelberg mit Ihren Wasserstadionen, Physiocircle mit Ihrer Freiluftmassagemöglichkeit, den Reischmann Apotheken, der Hausarztpraxis Bahnstadt, der Sparkasse Heidelberg, dem Seven Days Hotel Boarding House und Oswald Mannheim Friseurbedarf & Kosmetiks.




Start 4. Bahnstadtlauf

Mit Robin Hood Robe zum Weinberglauf

Fast 70 Läuferinnen und Läufer waren diesmal dabei – ich habe mein Versprechen gehalten und war als Robin Hood aus der Bahnstadt dabei. Eine Geste der Wertschätzung gegenüber unserem Lauffreund Uli Kaiser, der die Organisation des 2. Rohrbacher Weinberglauf professionell vorbereitet hatte.

Bei sonnigen Temperaturen von 24 Grad kam man beim Aufstieg ganz schön ins Schwitzen- wurde am höchsten Punkt von Schlachtenbummler angefeuert und mit einer leckeren Weinschorle vom regionalen Winzer Bauer belohnt. Weiter ging es ins Ziel, so manche Lauffreundschaft wurde geknüpft und am Ende sogar mit einer Flasche Wein für die schönste Kostümierung belohnt. Was will man noch mehr?

Uli Kaiser macht Erläuterungen zum 2. Rohrbacher Weinberglauf
60-70 Läuferinnen und Läufer warten auf das Go
Am höchten Punkt – Weingut Bauer angekommen. Beweisbild und Austauch mit Tarek.
Laufselfie mit kennengelernte Läuferfreunde..
Ich bekam als Dank eine guten Tropfen- weil ich das schönste Kostüm trug.

Einladung zum Schnuppertraining beim HTV Leichtathletik

Die Abteilung Leichtathletik lädt ein zum Schnuppertraining speziell für Läufer.

Jeden 4. Freitag im Monat , zum ersten Mal am Freitag, 24.05. um 19:00 Uhr können Läuferinnen und Läufer, Laufreffs ein Schnuppertraining absolvieren.

Bei diesem Allrounder-Check können mal neue Disziplinen wie Weit- und Hochsprung, Steigerungsläufe , Speerwurf und Kugelstoßen ausprobiert werden.

„Unser Ziel ist es eine offene Möglichkeit zu schaffen sich in unsere Abteilung umzuschauen- und neue Mitglieder an uns zu binden. Unser Trainerteam freut sich auf neue Gesichter.“ – so Thorsten Hupperts

Weitere Infos finden Sie hier https://heidelberger-tv.de/category/leichtathletik/

Einladung zum 2. Rohrbacher Weinberglauf

Wann: Am 18. Mai um 16 Uhr ist es soweit.
Wo: Start und Ziel beim Kleinzuchtverein in der Leimener Str. 66 in Heidelberg-Rohrbach
Strecke: ca. 8,7 km mit bergigen, z.T. trailigen Abschnitten, ca. 210 Höhenmeter

Nach dem erfolgreichen Debut im letzten Jahr laden wir als Rohrbacher Lauftreff mit kräftiger Unterstützung des Punkers e.V. alle Lauf- und Naturbegeisterten zum diesjährigen Laufevent durch die Rohrbacher Weinberger ein.
Ganz inoffiziell und ohne DLV-Meldung soll es wieder ein Spaß-Lauf ohne Startnummern und ohne Zeitnahme sein unter dem Motto „Dabei sein ist alles“.
„Da es ein Spaß-Lauf ist, kann auch gerne „verkleidet“ gelaufen werden (nach Vorbild des Trollinger- und des Medoc-Marathons ) also Mut, ich bin optimistisch“ so Uli Kaiser Organisator des 2. Rohrbacher Weinberglaufes.
Jeder läuft auf eigene Gefahr und Verantwortung und nur der eigenen Kondition angepasst. Wer Bergpassagen geht, muss sich nicht schämen. Die Laufstrecke folgt weitgehend den ausgeschilderten Weinwanderwegen, auf etwa halber Strecke und am höchsten Punkt, lohnt ein Blick über das Rheintal, hier gibt´s auch Getränke und eine kleine Überraschung. Im Ziel angekommen kann sich die Laufgemeinde auf der Anlage des Rohrbacher Kleintierzuchtverein wohlverdienten leiblichen Genüssen hingeben.

Und am Sonntag, den 19. Mai lädt der Obst, Garten und Weinbauverein auf fast gleicher Strecke zur diesjährigen Weinwanderung mit Weinproben und kulinarischen Schlemmereien ein.

Wichtig:
Anmeldung:
bitte mit Angabe von Vor- und Nachnamen bis Samstag, 04.05. formlos per Mail an mailto:ulkahd@onlinehome.de mit Betreff „Rohrbacher Weinberg-Lauf“
Startgebühr:
0,00 € (eine Spende nach dem Lauf wird jedoch nicht abgelehnt)




Unter Orangewesten

Plogging für eine saubere Bahnstadt

 

5 Vereine sammelten unter Leitung des Sportkreises 33 mindestens 80 Säcke Müll. Ingesamt waren etwa 45-50 Orangewesten und 20-25 Läufer dabei.

Die 3,7 km lange Strecke führte durch die Bahnstadt bis an die Grenze zum Stadtteil Rohrbach. Immer wieder mussten wir uns beim Laufen bücken und Abfall aufsammeln- dadurch reduzierte sich unser Lauftempo spürbar und unsere Säcke füllten sich. Unterwegs  trafen wir andere Läufer, die unser Verhalten nicht einordnen konnten- aber es gab auch ältere Bürger, die sich bei uns bedankten. „ Schön, dass Sie unseren Dreck wegräumen.“ „Gern geschehen, machen wir doch gerne“.

Angekommen nach etwa eineinhalb Stunden und 8km Laufstrecke wurden wir  am Bürgerzentrum von den Organisatoren mit Lob, Getränke, Essen und Showeinlagen belohnt. Auch erhielten die beteiligten Vereine eine Abfallprämie.

Es war ein schönes Gefühl etwas für unseren Stadtteil und die Umwelt getan zu haben.

Und Spaß hat es auch noch gemacht, wie man unschwer erkennen kann…