Helau! Kreppelalarm beim Lauftreff

Wie immer um 18:30 Uhr.  Diesmal stürzte ich aber etwas unsortierter aus dem Haus.
Bewaffnet mit 2 Kartons Kreppel und 8 bunten Langluftballons.

Doch nochmal eine halbe Stunde zurück: Da stand ich vor dem Kleiderschrank meiner Frau im Keller und schaute nach Kleidungsstücke, die besonders lustig aussahen.
Das Käppie mit Karos war nicht schlecht, ausgefüttert mit Holzwolle für mein Kopp; dazu passend austaffiert mit dem karrierten Rüschchenblüschen. Noch schnell den schwarz-rot-gelben  Schal umgehängt und die hochmodische Schießer-Schlafanzugshose übergestreift. Natürlich darunter die sonst üblichen Laufklamotten: Thermo-Unterwäsche, Jogginghose, die langen Kompressionsstrümpfe und die Laufschuhe für das seichte Gelände. Fertig!
„Sag mal? Gehts noch?“ war der ermutigende Kommentar meiner Frau nachdem sie erblickte wie ich mich mit Ihrem Lippenstift clownmäßig im Bad schminkte. „Ja. Ich wollte es ja so“ war meine rechtfertigende Antwort.

Eins, zwei, drei ingesamt neun Läufer waren wir dann. Ich sah zum Teil in etwas irritierende und mitleidige  Gesichter als sich mich verkleidet erblickten. “ Helau! Ja. Ich mache heute mal den Jecken für euch. Schließlich stamme ich aus einer Karnevals-Hochburg.“

Bevor wir losliefen, musste auch wieder mal ein Bild gemacht werden. Wir hatten Glück. Zwei Jugendliche streiften unseren neuen Meetingpoint. Ich fragte und bekam erst mal eine typisch launisch, ausweichende Antwort.  „Macht ihr mal ein Bild von uns?  Wir sind vom Lauftreff Bahnstadt“. „Nö. Wir haben eigentlich keine Zeit.“  Erst als ich  mit einer Kreppel-Belohnung lockte,  hattten wir unser Beweisfoto.

Wie immer liefen wir gemeinsam los. An der S-Bahnstadion Bergfriedhof teilten wir uns. Unsere „Waldläufer“ liefen Richtung Gaiberg hoch in den Wald hinein. Die karnevalaffine Gruppe  Richtung Rohrbach Leimen den beleuchteten Panoramaweg entlang.

So manche Läufer die uns entgegenkamen dachten wohl wir kommen direkt vom Karnevalsumzug und wollten die Promille abtrainieren. Aber es gab auch solche, die von unserer Idee begeistert waren. Sie antworten uns mit Helau und grinsten breit bis über beiden Ohren. Auf dem Rückweg in Höhe des REWE Marktes in der Felix-Wankel-Str. standen zwei Läuferinnen sogar Spalier. Leider hatten wir keine Kamellen dabei! Stattdessen machte ich Werbung für unseren Lauftreff. „Kommt doch dienstags mal bei uns vorbei. Wir ihr seht, sind wir eine lustige Laufgruppe…“

Wir hatten ein gutes Timing. Die Waldläufergruppe trafen wir dann in Höhe unseres Nachbarvereins HTV wieder.

Zum Ende war Kreppelalarm.  Ich glaube unser Lauftreff ist auf den Geschmack gekommen…